Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wir laden Euch herzlich zum 60. Dachauer Volksfestpokalturnier ein!

Ausrichter:
TSV Dachau 1865 - Tischtennisabteilung

Austragungsort:
85221 Dachau, Turnhalle der Montessori Schule, Geschwister-Scholl-Straße 2;
Eingang zur Sporthalle: Theodor-Heuss-Straße (bunt gestreifte Halle)

Tische : 18-24 (Joola, Tibhar und Donic)
Bälle: Joola Plastik

Startberechtigt:
Alle Spielerinnen und Spieler aus Bayern mit gültiger Spielberechtigung.
Weiterhin startberechtigt sind eingeladene Gäste

Austragungsmodi:
Einfaches KO-System mit vorgeschalteter Qualifikationsrunde in allen Einzelkonkurrenzen;
Die Teilnehmer der verschiedenen Konkurrenzen werden in 5er und/oder 6er- Gruppen (je nach Teilnehmerfeld) gelost

Einfaches KO-System im Doppel. In allen Konkurrenzen wird auf drei Gewinn-Sätze gespielt.

Zeitplan:
Samstag, 10. August 2019
09:00 Uhr Herren D
12:00 Uhr Herren B

Sonntag, 11. August 2019
09:00 Uhr Herren C
11:00 Uhr Damen A, B und C
12:00 Uhr Herren A

Konkurrenzen:
Herren:
A-Klasse 0 – max
B-Klasse 0– 1.650 (offen auch für Damen)
C-Klasse 0 – 1.500
D-Klasse 0 – 1.400 (offen auch für Damen)
E-Klasse 0 – 1250 (offen auch für Damen)

Damen:
A-Klasse: 0-max
B-Klasse: 0-1400
C-Klasse: 0-1250

Meldungen an:
Rainer Maas: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Name, Verein u. Leistungsklasse angeben - Jeder Spieler ist für die korrekte Angabe seiner Einstufung selbst verantwortlich!

Meldeschluss:
Donnerstag, den 8. August 2019, 23 Uhr
Nachmeldung: Bis 30 Minuten vor Beginn der Konkurrenz

Startgebühren:
Damen / Herren 8,- €
Nachmeldung +2,- €

Preise:
Pokale, Urkunden und Geldpreise in den Einzelkonkurrenzen
Urkunden für die Plätze 1 und 2 in allen Doppelkonkurrenzen

Änderungsvorbehalt:
Die Turnierleitung behält sich Änderungen vor.

Verschiedenes:
Die Turnhalle darf nur in Turnschuhen betreten werden. Eine Haftung für Sachschäden oder Diebstähle ist ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen ist eine Haftung für grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Rauchen ist in allen Räumen nicht gestattet. Den Anforderungen der Turnierleitung ist Folge zu leisten. Wie immer gibt es beim leiblichen Wohl einen freundlichen Service und etwas Besonderes.

Abschließend wünschen wir allen Teilnehmern eine gute Anreise und viel Erfolg.

In der Hoffnung möglichst viele Teilnehmer in Dachau begrüßen zu dürfen, verbleiben wir

mit sportlichem Gruß
TSV 1865 Dachau, Abteilung Tischtennis

 

Tischtennis:  1. Mannschaft des TSV 1865 schafft den Klassenerhalt

Die Ausgangslage war klar vor dem letzten Spieltag in der Verbandsliga Bayern. Die Mannschaft des TSV 1865 hatte Heimrecht gegen den SC Siegertshofen und einen Punkt Vorsprung in der Tabelle vor den Allgäuern. Somit reichte ein Unentschieden im letzten Spiel um den Vorsprung zu halten und damit den Klassenerhalt zu sichern. Bei einer Niederlage wäre Siegertshofen vorbeigezogen und Dachau hätte in der Relegation gegen den Abstieg spielen müssen.

Dachau spielte mit Michael Schaller, Jonas Kramer, Mike Wengenmayr, Maxi Kistler, Thomas Leidner, Stefan Altinger sowie Minki Chu, der nur im Doppel zum Einsatz kam. Beiden Mannschaften war die große Anspannung anzumerken. Dachau verlor zunächst beide Doppel zu Beginn des Spiels und geriet damit gleich 0:2 in Rückstand. Zwar konnte das dritte Doppel Kistler/Leidner durch einen klaren 3:0 -Sieg auf 1:2 verkürzen, aber im vorderen Paarkreuz gingen dann beide Spiele verloren, so dass Dachau bereits mit 1:4 zurücklag. Mike Wengenmayr und Maxi Kistler konnten danach beide Partien im mittleren Paarkreuz für 1865 entscheiden. Im hinteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, so dass „zur Halbzeit“ Siegertshofen mit 5:4 vorn lag. Michael Schaller verlor auch sein zweites Einzel, so dass der Rückstand erneut 2 Punkte betrug. Vorentscheidend für den weiteren Verlauf war dann das hart umkämpfte Spiel von Jonas Kramer gegen die Nr. 2 der Allgäuer, bei dem der Dachauer nach 1:2 Satzrückstand das Spiel noch drehen konnte und den 4. Satz mit 15:13 sowie den 5. Satz mit 11:9 gewann. Der erneut stark aufspielende Maxi Kistler sowie Stefan Altinger erzielten weitere Punkte für Dachau, während Mike Wengenmayr sein zweites Einzel in fünf Sätzen verlor. Thomas Leidner hätte dann den wichtigen 8. Punkt für den TSV machen können. Er hatte im 5. Satz Matchball und verlor trotzdem den Satz mit 10:12 und damit das Spiel. Somit musste das Schlussdoppel beim Stand von 7:8 die Entscheidung bringen und hier gewannen Schaller/Kramer unter frenetischem Beifall der zahlreichen Zuschauer mit 3:0 und stellten damit das 8:8-Unentschieden sicher. Damit hat der TSV 1865 die Spielklasse sicher erhalten.

Für die zweite Mannschaft des TSV steht der Saisonhöhepunkt noch bevor. Die Mannschaft belegt in der Abschlusstabelle der Oberbayernliga den 2. Tabellenplatz und spielt somit am kommenden Wochenende in der Relegation um den Aufstieg in die Landesliga.

Winfried Höser. (21.04.2019)

 


2. Mannschaft des TSV Dachau 1865 sichert sich den Relegationsplatz

Nachdem die Vorrunde schon so grandios verlief (Tabellenzweiter nur 2 Punkte Rückstand), galt es in der Rückrunde die Form zu Halten. Dadurch, dass wir auf zwei Akteure verzichten mussten, Stefan Altinger, der in die Erste Mannschaft aufrutschte und Stefan Maier, der durch eine Verletzung nicht antreten konnte, war dies eine schwierige Aufgabe.

Es ging auch gleich gut mit einem Sieg los, aber schon die weiteren Partien rückten die Tabellenführung in weite ferne. Mit einem Unentschieden gegen München Ost und einer Niederlage in Freimann galt unser Ziel nun der Verteidigung des zweiten Platzes.

Zwei Siege Später gab es dann den Showdown gegen die direkten Konkurrenten.

Zuerst konnten wir nach einem langen und harten Kampf ein 8:8 gegen den Vierten der Tabelle, SV WB Allianz München, erspielen. Zwei Tage später kam mit dem SV Anzing der direkte Verfolger zu uns. Mit einer guten Leistung konnten wir einen Knappen 9:6 Sieg ergattern und damit einen großen Schritt in Richtung Vizemeister machen.

Nun stand mit dem PSV München der Spitzenreiter auf dem Plan. Hier gab es für uns nichts zu holen, mit einer 9:3 Niederlage blieb uns nur die Gratulation an den verdienten Meister.

Mit durchwachsenen Leistungen hielten wir unseren Vorsprung und konnten am vorletzten Spieltag mit einem Unentschieden gegen Feldkirchen die Relegation sichern.

Jetzt konnten wir ganz locker in das letzte Spiel der regulären Saison gehen. Gegen Ersatzgeschwächte Milbertshofener gab es noch einen souveränen 9:4 Erfolg.

Die Vizemeisterfeier war nur ein kurzer Spaß, jetzt heißt es nochmal fleißig zu trainieren um fit zu sein für die Relegation.

Als Aussenseiter werden wir Alles geben um am 28.4. in Neuried ein kleines Wunder zu schaffen.

Dort geht es zwischen dem TSV Neuried, dem 1. SC Gröbenzell, der SpVgg Thalkirchen III und uns, dem TSV Dachau 1865 II an einem Tag, bei einem Jeder-gegen-Jeden um den einen Platz in der Landesliga.

Wir sind bereit für diese Mammutaufgabe!!!

Thomas Bittl (15.04.2019)


Tischtennis: 1. Mannschaft des TSV Dachau 1865 mit Sieg und Niederlage

Gleich zweimal musste die 1. Mannschaft des TSV an diesem Wochenende an die Tische. Zunächst stand das Heimspiel gegen die bereits als Absteiger feststehende Mannschaft des TSV Ottobrunn auf dem Spielplan. Diese Partie mussten die Dachauer unbedingt für sich entscheiden, um ihrerseits einen der direkten Abstiegsplätze zu verlassen. Dachau spielte mit Schaller, Kramer, Wengenmayr, Kistler, Altinger und Chu und der Mannschaft war zu Beginn des Spiels die Nervosität deutlich anzumerken. Insbesondere dem Spitzendoppel Schaller/Kramer unterliefen zahlreiche leichte Fehler, die zu einer unerwarteten Niederlage führten. Die Doppel Wengenmayr/Chu und Kistler/Altinger konnte jedoch ihre Spiele gewinnen und auch in den Einzeln lief es dann gut für Dachau. Die Nummer 1 der Dachauer, Michael Schaller, konnte beide Einzel für sich entscheiden. Auch Maxi Kistler konnte beide Einzel gewinnen. Kramer, Wengenmayr und Altinger steuerten jeweils einen Punkt zum letztlich ungefährdeten 9:4-Erfolg der Dachauer bei.

Einen Tag später musste die Mannschaft von 1865 dann beim Tabellenvierten TSV Schwabhausen antreten. Ziel war hier ein Unentschieden zu erreichen, mit dem die Mannschaft sich am vorletzten Spieltag den nötigen Vorsprung im Abstiegskampf erspielt hätte. Auch hier ging der TSV Dachau, der in gleicher Aufstellung wie am Vortag angetreten war, nach den Doppeln mit 2:1 in Führung. Bei den Einzeln zeigte sich jedoch, dass der TSV Schwabhausen eine sehr starke Mannschaft ist, die zurecht auf dem vierten Tabellenplatz steht. Im vorderen Paarkreuz mussten sich sowohl Michael Schaller als auch Jonas Kramer in beiden Einzeln geschlagen geben, wobei Michael Schaller gegen die Nr. 1 der Schwabhausener, Manfred Pielmeier-Güll, mehrere Matchbälle nicht nutzen konnte. Maxi Kistler spielte erneut sehr stark auf und konnte seine beiden Einzel gewinnen. Ansonsten steuerten nur Mike Wengenmayr und Stefan Altinger mit je einem Sieg und einer Niederlage noch Punkte für Dachau bei. Letztlich gewann Schwabhausen mit 9:6 und die Dachauer haben nun am letzten Spieltag ein „Abstiegs-Endspiel“ gegen den SC Siegertshofen, das man gerne vermieden hätte. Dachau hat in der Tabelle vor dem letzten Spiel einen Punkt Vorsprung vor dem SC Siegertshofen, so dass gegen die Gäste aus dem Allgäu ein Unentschieden reichen würde, um den Klassenerhalt zu sichern.

Das Spiel gegen Siegertshofen findet am Ostersamstag um 18.00 Uhr in der Sporthalle der Montessori-Schule in Dachau statt. Der TSV 1865 hofft auf zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft unterstützen.

Winfried Höser. (14.04.2019)

 


1. Mannschaft unterliegt dem Tabellenzweiten aus Schwabmünchen knapp mit 7:9

Die 1. Mannschaft des TSV Dachau 1865 hatte am Wochenende den Tabellenzweiten TSV Schwabmünchen zu Gast. Die Gäste aus dem Allgäu kamen in stärkster Aufstellung und als hoher Favorit nach Dachau. Umso größer war die Überraschung, als 1865 zunächst einmal alle drei Doppel zu Beginn des Spiels für sich entscheiden konnte und damit 3:0 in Führung ging. Vielleicht hatten die Gäste die Heimstärke der Dachauer zunächst unterschätzt. Bei den Einzeln zeigte sich jedoch die ganze Klasse der Allgäuer, die sich insbesondere im vorderen Paarkreuz keine Blöße gaben. Sowohl Michael Schaller als auch Jonas Kramer, die im vorderen Paarkreuz bei Dachau spielten, verloren jeweils ihre beiden Einzel. Mike Wengenmayr im mittleren Paarkreuz und Minki Chu an den hinteren Brettern erging es nicht besser. Lediglich die an diesem Tage überragenden Maxi Kistler und Stefan Altinger konnten in den Einzeln punkten, und das jeweils gleich zweimal. 4 Punkte in den Einzeln waren aber letztlich zu wenig. Mit einem 7:8-Rückstand ging der TSV Dachau in das Schlussdoppel, welches die Gäste mit 3:0-Sätzen klar für sich entscheiden konnten. So stand trotz großen Kampfes mit heftiger Gegenwehr letztlich eine 7:9-Niederlage auf der Dachauer Anzeigetafel.

Der TSV Dachau liegt damit in der Verbandsliga weiterhin auf dem Relegationsplatz um den Abstieg, hat aber durchaus noch die Möglichkeit, den um einen Punkt besser platzierten SC Siegertshofen zu überholen und die Abstiegs-Relegation zu vermeiden.

Winfried Höser (07.04.2019)

 


Tischtennis: ESV München-Ost in Dachau ohne Chance

Die 1. Mannschaft des TSV Dachau 1965 hatte am Wochenende die Mannschaft des ESV München-Ost zu Gast. Dieses Spiel musste die Mannschaft des TSV unbedingt gewinnen, um im Kampf gegen den Abstieg weiterhin gut im Rennen zu liegen. Die Gäste aus München traten ersatzgeschwächt an, während die Dachauer mit Michael Schaller, Jonas Kramer, Mike Wengenmayr, Maxi Kistler, Stefan Altinger und Minki Chu in starker Aufstellung an die Tische gingen. Die beiden Anfangsdoppel bescherten Dachau bereits eine 2:0-Führung, wobei der klare 3:0-Sieg von Wengenmayr/Chu mit 11:1, 11:8 und 11:1 gegen das Doppel Nr. 1 der Münchener schon eine kleine Überraschung war. Das dritte Doppel verloren dann Altinger/Kistler in 5 Sätzen, wodurch München-Ost auf 1:2 herankam. Bei den Einzeln gab sich Dachau keine Blöße. Ohne eine einzige Niederlage baute der TSV seine Führung Punkt für Punkt aus und siegte schließlich mit 9:1. Allerdings verliefen viele Spiele knapp. Michael Schaller benötigte in seinen beiden Einzeln jeweils fünf Sätze um den Gegner zu bezwingen und hatte in seinem ersten Spiel gegen den Ex-1865-er Markus Thamm im fünften Satz beim Stand von 9:10 sogar einen Matchball gegen sich. Ach Maxi Kistler und Mike Wengenmayr mussten über jeweils 5 Sätze gehen, bis der Gegner bezwungen war.

Der hohe Sieg der Dachauer kann insbesondere in Hinblick auf das Spielverhältnis noch von Bedeutung sein. Während bedingt durch die neue Ligenstruktur 4 Mannschaften direkt in die Landesliga absteigen müssen, muss der Fünftletzte der Verbandsliga in die Abstiegsrelegation. Hier dürfte sich zwischen dem TSV Siegertshofen und 1865 Dachau am Ende entscheiden, welche der beiden Mannschaften gegen den Tabellenzweiten der Landesliga am den Klassenerhalt spielen muss.

Winfried Höser. (24.03.2019)


Bayerische Einzelmeisterschaften der Senioren

Es war mal wieder so weit !   Die alten bis ganz alten Dachauer können es nicht lassen.

Der Hans Blum, der Gerhard Witt, der Peter Kapitza und der Herrmann Lautner hatten sich für dieses ehrenhafte Turnier, wo alle alten Bayern ihre Meister ermitteln, qualifiziert. Den Alexander Braidt darf man schon auch noch nennen, spielt er doch in unserer Ü70-Mannschaft und ist nach wie vor noch mit dieser bayerischer Meister, denn die 2019er Mannschaftsmeisterschaft findet erst am 24.März statt. Bei uns in der Halle dann – nein, nicht den Bericht abwarten, denn dieses Jahr wird es richtig spannend werden, wenn die Titelverteidigung angestrebt wird – hinkommen, wir brauchen Unterstützung !

   Aber jetzt zu dem letzten Wochenende, das in Ochsenfurt tagsüber die Halle, und abends das Gasthaus zum Kauzen füllte, wo das berüchtigte „Schäufele mit Knödeln“ auch noch unseren Coach, den Heinz Schmelzer zu der dreistündigen Autofahrt animierte. Falsch !  Nicht das Wochenende, sondern der Tischtennissport hat Halle, Gasthaus und Autobahn gefüllt.

   Man empfing uns mit einer riesen Baustelle in diesem schönen Städtchen und so gab es erst einmal ein fröhliches Suchspiel zur Spielstätte unseres Sportes, was durch besonders rätselhafte Verkehrsschilder noch an Humor (?) gewann. Für den, der das nebenstehende Foto als Erster erklären kann gibt es als Sonderpreis ein kleines Bier.

   Soll ich jetzt auch noch etwas über den Turnierverlauf sagen ?  Also gut:

Fangen wir mit unserem Jüngsten an, dem Hans, der gerade neu in die 70er-Klasse aufgerückt ist und gleich als Nr.2 gesetzt war. Die Jungen haben's traditionell auch mit den Damen, und so spielte sich Hans mit Hanni auch gleich auf's Treppchen, wenn auch nur auf Platz 3 . Das Spiel im Viertelfinale war hart umkämpft aber im 5. Satz ging es halt knapp daneben. Bei der Siegerehrung am Samstag Abend während des Sportlerabends gab es dann aber noch große Augen bei unserem ältesten, dem Herrmann. Der hatte nämlich im Mixed der 80er-Klasse auch ein Spiel gewonnen und gar nicht geahnt, dass er damit auch schon den dritten Platz erreicht hatte. Bei den echten Oldies sind es halt dann doch nicht mehr so viele. Zurück zum Hans :  In seiner Gruppe tat er nicht lange herum und gewann drei mal 3:0, unter anderem auch gegen den noch amtierenden Bayerischen Meister Reinhold Fella !  Demzufolge hatte Hans dann ein Freilos in der Endrunde und traf anschliesend auf den Mannschaftskameraden Alex Braidt, der aber schon in einem 5-Satzspiel (gegen Harald Sack) richtig warmgelaufen war. Jetzt sah der jüngere Hans denn doch etwas älter aus als der eigentlich ältere Alex und strich die Segel. Dem Alex brachte dies den dritten Platz auf dem Treppchen ein und der Hans ging völlig überraschend leer aus. Im Doppel aber nochmal ein dritter Platz mit seinem Partner Gerhardinger – da konnte der Alex mit Gerhard ( auch schon mal bayerische Vizemeister gewesen) dann rein gar nichts gewinnen. Nicht mal einen Satz.

   Überhaupt der Gerhard: Schon nur mit Glück als Nachrücker zur „Bayerischen“ zugelassen erreichte er gegen seine Gruppengegner nicht viel. Immerhin einen Gegner konnte er in 5 Sätzen niederringen, die anderen beiden waren einfach zu stark. 7 Pünktchen für die Joola-Rangliste hat es gebracht, also doch ein erträgliches Ende.

   Und jetzt wird es Zeit noch auf unseren diesjährigen Heroen einzugehen. Als deutscher Vizemeister im Doppel und Halbfinalist im Einzel trat er an, und als bayerischer Vizemeister im Einzel und im Doppel verließ er die Halle, der Peter. Nur von seinem Doppelpartner ließ er sich knapp im Endspiel der 75er-Klasse schlagen. 

   Zum Schluss bleibt mir noch den jetzt für die kommenden deutschen Einzelmeisterschaften Qualifizierten ( Peter, Alex und wohl auch Hans) viel Erfolg zu wünschen und unserer Seniorenmannschaft ab 70 auch für die nahen bayerischen Mannschaftsmeisterschaften. Wie schon gesagt am 24.3. bei uns in der Halle: schaut mal vorbei !

Bild 024 in der Altstadt von Ochsenfurt

Gerhard Witt, 13.3.19


1. Mannschaft im Heimspiel gegen Post SV Augsburg mit 9:4 erfolgreich

Nach dem Auswärtssieg in Hochzoll wollte die Mannschaft des TSV 1865 unbedingt auch gegen den Post SV Augsburg daheim punkten, zumal man das Hinspiel gegen die Schwaben ersatzgeschwächt klar verloren hatte. Diesmal konnte Dachau in seiner Stammbesetzung antreten und ging entsprechend selbstbewusst und hoch motiviert an die Tische.

Die Doppel zu Beginn der Partie bescherten Dachau eine 2:1-Führung. Im vorderen Paarkreuz mussten sich sowohl Michael Schaller als auch Jonas Kramer der überragenden Nummer 1 des Gegners, Oliver Gamm, geschlagen geben. Beide konnten jedoch gegen die Nummer 2, Thomas Wittl, ihre Spiele gewinnen, so dass es im vorderen Paarkreuz zu einer Punkteteilung kam. Entscheidend für den letztlich klaren Sieg der Dachauer war das starke mittlere Paarkreuz des TSV. Sowohl Mike Wengenmayr als auch Maxi Kistler konnten jeweils ihre beiden Einzel gewinnen und damit 4 Punkte zum Sieg beisteuern. Thomas Leidner war es vorbehalten, mit einem Sieg im hinteren Paarkreuz den neunten Punkt zum Sieg beizusteuern.

Mit diesem Erfolg verbuchte der TSV Dachau 1865 zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Winfried Höser. (03.02.2019) 



1. Mannschaft gewinnt zum Auftakt der Rückrunde in Hochzoll.

Im ersten Punktspiel der Rückrunde musste die Mannschaft des TSV 1865 in Augsburg bei der TSG Hochzoll antreten. Das Hinspiel hatten die Dachauer in eigener Halle mit 9:1 gewonnen. Schnell stellte sich heraus, dass die Aufgabe auswärts bei der sehr heimstarken Mannschaft aus Hochzoll ungleich schwieriger werden würde. Dachau konnte mit Michael Schaller, Jonas Kramer, Mike Wengenmayr, Maxi Kistler und Stefan Altinger fünf Stammspieler einsetzen. Für den beruflich verhinderten Thomas Leidner kam Minky Chu aus der 2. Mannschaft zum Einsatz. Bereits die Doppel zu Beginn waren hart umkämpft, brachten den Dachauern aber letztlich eine 2:1-Führung ein. Als dann auch noch Jonas Kramer gegen die Nr. 1 des Gegners, Jörg Teichmann, mit 3:1 die Oberhand behielt, sah es für Dachau nach einer schnellen Führung aus. Anschließend verlor Michael Schaller, der keinen guten Tag erwischt hatte, gegen die Nr. 2 des Gegners und auch Maxi Kistler musste sich in einem spannenden 5-Satz -Match geschlagen geben, wobei er die letzten beiden Sätze mit 11:13 und 10:12 denkbar knapp verlor. Damit hatte Hochzoll den 3:3-Ausgleich geschafft. In der Folge gab es an den beiden Tischen immer jeweils einen Sieg für Dachau und parallel im anderen Spiel jeweils eine Niederlage. So ging es über 4:4 und 5:5 zum 6:6. Dann jedoch konnte Maxi Kistler in einem weiteren dramatischen 5-Satz-Spiel gewinnen und auch Stefan Altinger ging als Sieger vom Tisch. Die 8:6-Führung für Dachau war eine Vorentscheidung, denn Ersatzspieler Minky Chu machte „den Sack zu“ und bescherte dem TSV 1865 den Siegpunkt zum letztlich verdienten 9:6-Erfolg.

Mit diesem Sieg konnte 1865 den wichtigen 7. Tabellenplatz verteildigen. Bereits der Tabellenachte muss in die Abstiegsrelegation und die Mannschaften auf den Plätzen 9 – 12 steigen direkt ab. Diese harte Regelung ist der neuen Ligenstruktur im Tischtennisverband geschuldet. Der TSV 1865 Dachau wird bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

Maxi

Im Bild:  Maxi Kistler erwartet den Aufschlag des Gegners

Winfried Höser  (27.01.2019)

 

Vor dem Punktspiel der 4. gegen die 5. Mannschaft in der Rückrunde

IMG 20190117 WA0000

Mit diesem Ergebnis:


Erste Mannschaft schließt Vorrunde mit positivem Punktekonto ab


 

In der starken Verbandsliga Südwest erreicht die erste Herrenmannschaft des TSV Dachau 1865 mit 12:10 Punkten bei nur 4 Niederlagen in 11 Spielen ein hervorragendes Ergebnis.

Mit 4 direkten Absteigern und einem Relegationsplatz gegen den Abstieg war nach dem ersatzlosen Abgang der bisherigen Nummer 1 Manfred Pielmeier-Güll ein sehr herausfordernder Kampf um den Klassenerhalt vorprogrammiert. Mit teils hart erkämpften Siegen gegen die vier letztplatzierten Teams – ein Beispiel war bereits der knappe 9:6 Auftaktsieg gegen den letztlich Tabellenletzten Ottobrunn - konnte sich die Mannschaft in der Vorrunde 7 Punkte Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen erarbeiten. Der Kampf gegen den Relegationsplatz bleibt dagegen bei nur 2 Punkten Vorsprung auf das Team des SC Siegertshofen weiter spannend, der direkte Vergleich wurde auswärts knapp verloren und das entscheidende Spiel könnte das Heimspiel gegen Siegertshofen am allerletzten Spieltag der Rückrunde werden.

Herausragende Spiele der Vorrunde waren ein hochklassiges 8:8 beim Tabellenführer Schwabmünchen und ein Sieg gegen die stark eingeschätzte Thalkirchner Regionalligareserve. Alle Spieler konnten mit guten Bilanzen zu dem Vorrundenerfolg beitragen, hierbei waren wie erwartet auch die starken Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft entscheidend (Stefan Altinger, Minki Chu, Sven Herbig zusammen 21:12). Besonders überzeugte die starke Doppelleistung mit 20:16 Siegen, dies unterstreicht die starke Mannschaftsleistung.

Michael Schaller

 

Eine (fast) perfekte Vorrunde

 

Die zweite Herrenmannschaft des TSV 1865 Dachau beendet die Hinserie mit zehn Siegen und nur einer Niederlage und überwintert damit auf dem Relegationsplatz der Tischtennis Bezirksoberliga.  

2. Mannschaft

Von links nach rechts: Uwe Pavelka, Minki Chu, Stefan Maier, Stefan Altinger, Thomas    Bittl, Sven Herbig

Nachdem man in der letztjährigen Saison nur knapp die Klasse halten konnte und in diesem Jahr von 12 Mannschaften fünf direkt absteigen und selbst Platz 7 noch in die Abstiegsrelegation muss, war die Devise für diese Saison klar: Nur der Kampf um den Klassenerhalt kann das Ziel sein! Doch wie so oft im Leben, kommt es anders als man denkt. Nach einem schwer erkämpften 9:6 Auftaktsieg in Feldkirchen, steigerte sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel und gewann sechs Spiele in Folge. Bemerkenswert daran war jedoch nicht nur die Anzahl der Siege, sondern vor allem auch die Art und Weise, in welcher die Mannschaft auftrat. In keinem der sechs Spiele lies man mehr als vier Punkte für den Gegner zu (9:4 gegen den Tabellendritten SV Weißblau-Allianz München).  Ende November teilte man sich somit den 1. Tabellenplatz mit dem PSV München, welcher ebenfalls die ersten sieben Spiele souverän für sich entscheiden konnte. Am 1. Dezember folgte dann der große Showdown zwischen den beiden Mannschaften. Hochmotiviert und beflügelt vom bisherigen Saisonverlauf, wollten beide Mannschaften alles daran setzen, die alleinige Tabellenführung für sich zu gewinnen. Daher war es ein herber Rückschlag für die TSV Jungs, als sie kurzfristig auf ihre Nummer 1 Stefan Altinger und ihre Nummer 3 Minki Chu verzichten mussten. Somit ging man ziemlich gebeutelt, aber mit den starken Ersatzleuten Peter Kapitza und Puneeth Sridhar in das Spiel. Und auch in dieser Zusammensetzung begeisterte die Mannschaft durch ihren starken Zusammenhalt und ihren unglaublichen Kampfeswillen. Aber leider kann im Sport immer nur eine Mannschaft gewinnen und somit musste man sich dem PSV nach einem vierstündigen Krimi mit dem knappsten aller Ergebnisse mit 9:7 nach Schlussdoppel  geschlagen geben. Wer nun aber dachte, dass diese bittere Niederlage die Jungs zurückwirft, sah sich getäuscht. Direkt eine Woche später gewann man gegen den Tabellenvierten SV Anzing wieder mit 9:5. Der krönende Vorrundenabschluss folgte dann am 15. Dezember, als man vor knapp 40 Zuschauern in der eigenen Halle am Nachmittag zuerst den ESV München-Freimann II mit 9:3 besiegte und am Abend den Tabellensechsten SV Funkstreife München furios mit 9:0 in die Weihnachtspause schickte. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft in der Rückrunde so weitermacht und die (fast) perfekte Vorrunde mit einer perfekten Rückrunde vergoldet!

Stefan Maier

 

1. Mannschaft beendet die Vorrunde mit einem Sieg und einem Unentschieden

Gleich zweimal musste die 1. Herrenmannschaft am Wochenende zu Hause antreten und holte aus den beiden Spielen drei wichtige Punkte.

Erster Gegner in der Sporthalle der Montessori-Schule war die Mannschaft der TSG Augsburg-Hochzoll, die im hinteren Drittel der Tabelle angesiedelt ist und gegen den Abstieg kämpft. Entsprechend war der TSV 1865 hier Favorit und hatte die zwei Punkte fest eingeplant. Dachau spielte mit Schaller und Kramer im vorderen Paarkreuz, in der Mitte mit Wengenmayr und Kistler und im hinteren Paarkreuz kamen Leidner und Chu zum Einsatz. Das Spiel begann für Dachau optimal, indem gleich alle drei Doppel zu Beginn gewonnen werden konnten. Auch bei den Einzeln war Dachau klar überlegen und zog durch Siege von Schaller und Kramer schnell auf 5:0 davon. Hochzoll verkürzte auf 1:5, als Mike Wengenmayr noch grippegeschwächt sein erstes Einzel verlor, aber danach gab es nur noch Siege für Dachau durch Kistler, Leidner, Chu und nochmals Michael Schaller. Am Schluss stand mit 9:1 ein klarer, in dieser Höhe aber nicht erwarteter Sieg auf der Anzeigentafel.

Mit der Euphorie aus diesem klaren Sieg ging die Mannschaft des TSV Dachau dann in die zweite Partie gegen den TSV Schwabhausen. Schwabhausen rangiert in der Tabelle einen Platz vor den Dachauern und entsprechend schwer war diese Aufgabe. Das Spiel begann zunächst gar nicht gut für den TSV 1865, der in der gleichen Aufstellung wie im Spiel gegen Hochzoll antrat. Nach den Doppeln stand es 1:2 und die Nr. 1 der Dachauer, Michael Schaller, verlor unglücklich gegen Joe Küster mit 12:14 im fünften Satz. Jonas Kramer stand gegen den ehemaligen 65ger Manfred Pielmeier-Güll auf verlorenem Posten und Schwabhausen zog auf 5:1 davon. Durch Siege von Kistler, Leidner und Kramer bei zeitgleichen Niederlagen von Wengenmayr, Chu und Schaller führte der TSV Schwabhausen schon mit 8:4 und stand kurz vor dem Sieg. Dachau drehte jedoch noch einmal auf. Durch Siege von Kistler, Leidner und Chu kam 1865 auf 7:8 heran, so dass das Schlussdoppel entscheiden musste. Und auch hier konnte 1865 einen 3:1 Sieg verbuchen und erreichte somit noch ein 8:8 Unentschieden.

Zeitgleich spielte die 2. Mannschaft des TSV 1865 im Spitzenspiel der Oberbayernliga gegen den Tabellenführer Post SV München. Stark ersatzgeschwächt verkaufte man sich trotzdem gut und musste sich dem Tabellenführer aus München nur denkbar knapp mit 7:9 geschlagen geben. Überragend dabei die Leistungen von Sven Herbig, Stefan Meier und Puneeth Srdhar mit jeweils zwei Einzelsiegen. Trotz der Niederlage hat die 2. Mannschaft weiterhin gute Chancen auf einen Aufstiegsplatz.

Winfried Höser (02.12.2018)

 

Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung

Bei der Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung war auch Gabi Siegl, die 2. Vorsitzende des TSV Dachau 1865, anwesend und informierte über den aktuellen Stand der Aussiedlung und die geplanten Aktivitäten beim Sportpark Ost.

Abteilungsleiter Winfried Höser stellte in seinem Jahresbericht die sportlichen Erfolge der Tischtennisabteilung in den Vordergrund. Die erste Herrenmannschaft lag bis zum vorletzten Spieltag auf dem 2. Tabellenplatz, der die Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga bedeutet hätte, wurde dann aber noch vom TSV Königsbrunn verdrängt. Die 5., 6. und 8. Mannschaft schafften jeweils den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse und die U70-Seniorenmannschaft des TSV wurde Bayerischer Mannschaftsmeister.

Kassenwart Reinhold Unrecht berichtete, dass es der Abteilung gelungen ist, die Einnahmen zu steigern und durch besonders sparsames Wirtschaften ein insgesamt positives Ergebnis zu erzielen. Jugendleiter Günter Meyer warb in seinem Bericht besonders dafür, dass sich die Erwachsenen aktiv beim Jugendtraining einbringen und den Jugendlichen als Trainingspartner zur Verfügung stehen.

Die Berichte wurden von den Mitgliedern mit viel Beifall entgegen genommen und die Abteilungsleitung wurde ohne Gegenstimme entlastet.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden Winfried Höser als Abteilungsleiter, Reinhold Unrecht als Kassenwart und Günter Meyer als Jugendleiter jeweils ohne Gegenstimme wiedergewählt. Neuer Stellvertretender Abteilungsleiter ist Thomas Bittl. Der bisherige Stellvertreter, Eugen Heindel, ist weiter als sportlicher Koordinator tätig, verzichtete aber auf das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters, um die Chance zu eröffnen, die Abteilungsleitung zu verjüngen.

Bei seinem Ausblick auf das kommende Jahr stellte Winfried Höser die zahlreichen geplanten Aktivitäten vor. Ein Höhepunkt wird hier sicherlich die Feier zum 60-jährigen Bestehen der Tischtennisabteilung sein, zu der ein Einladungsturnier vorgesehen ist. Mit der Planung und Koordination der Feier wurde ein Organisationskomitee unter Leitung von Thomas Bittl beauftragt.

Winfried Höser  (19.11.2018)

Vereinsführung 2018 1 

Im Bild die neue Abteilungsleitung

Von links nach rechts Thomas Bittl, Reinhold Unrecht, Günter Meyer und Winfried Höser

 

 

1. Mannschaft verliert gegen den Tabellenführer

Die 1. Mannschaft des TSV Dachau 1865 hat ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer TV Boos mit 5:9 verloren. Die Mannschaft aus Boos, die in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Bayernliga nur knapp verpasst hatte, gilt in diesem Jahr als Favorit für den Aufstieg. Als Tabellenführer mit 6:0 Punkten nach 3 Spielen trat sie in Dachau in Bestbesetzung an, während der TSV auf seine Nr. 2, Jonas Kramer, verzichten musste. Dachau spielte demnach mit Michael Schaller und Mike Wengenmayr im vorderen Paarkreuz, in der Mitte mit Maxi Kistler und Thomas Leidner und im hinteren Paarkreuz kamen Stefan Altinger und Miki Chu zum Einsatz.

Nach den Doppeln führte Dachau durch Schaller/Wengenmayr und Leidner/Chu mit 2:1. Kistler/Altinger mussten sich dem starken Doppel Bott/Bott geschlagen geben. In den Einzeln zeigte sich dann, dass Boos im vorderen und mittleren Paarkreuz extrem stark besetzt ist. Vier Einzel in Folge gingen an den Gegner, der damit auf 5:2 davonzog. Hoffnung für 1865 keimte auf, als im hinteren Paarkreuz sowohl Stefan Altinger als auch Ersatzspieler Minki Chu ihre Einzel gewinnen konnten und Dachau auf 4:5 herankam. Im vorderen Paarkreuz gab es dann ein Punkteteilung. Mike Wengenmayr konnte sein Spiel gegen die Nr. 2 des Gegners gewinnen, während Michael Schaller gegen Markus Bott, der als wahrscheinlich stärkster Spieler der Liga einzuschätzen ist, denkbar knapp mi 9:11 im fünften Satz unterlag. Im mittleren Paarkreuz war für Dachau erneut nichts zu holen, so dass Boos mit 8:5 in Führung ging. Die kleine Hoffnung des TSV auf ein Unentschieden zerplatzte, als Stefan Altinger sein zweites Einzel verlor. Damit stand der 9:5-Sieg des TV Boos fest.

Der TSV Dachau 1865 belegt nach dieser Niederlage mit 6:4 Punkten den 5. Tabellenplatz in der Verbandsliga.

Winfried Höser  (28.10.2018)

 

 

Großkampftag in der Montessori-Halle

Am Samstag musste die 1. Mannschaft des TSV Dachau 1865 in der Verbandsliga gleich zweimal zu Hause antreten. Dachau spielte jeweils mit Michael Schaller, Jonas Kramer, Mike Wengenmayr, Maxi Kistler und Stefan Altinger. Da aus der ersten Mannschaft sowohl Thomas Leidner als auch Klaus Mühlsimer beruflich bedingt verhindert waren, kam als Nummer 6 Nachwuchsspieler Minki Chu aus der 2. Mannschaft zum Einsatz. Am Nachmittag war zunächst der SV Memmingerberg zu Gast in der Montessori-Halle und die Partie gegen die favorisierten Memminger begann mit einem Paukenschlag. Sensationell konnte der TSV alle drei Doppel zu Beginn des Spiels gewinnen. Doch schnell folgte die Ernüchterung, indem in der Folge die Gäste aus dem Allgäu fünf Einzel in Serie gewinnen konnten und lediglich Ersatzspieler Minki Chu seine Partie gewinnen konnte. So war aus der 3:0-Führung für Dachau zur „Halbzeit“ ein 4:5-Rückstand geworden. Zwar konnte dann Michael Schaller sein Einzel gegen die Nr. 1 des Gegners, Florian Glück, mit 3:1 gewinnen, aber Jonas Kramer, Mike Wengenmayr und Maxi Kistler verloren jeweils auch ihre zweiten Einzel und Memmingerberg zog auf 8: 5 davon. Als dann sowohl Stefan Altinger als auch Minki Chu ihre zweiten Einzel gewinnen konnten, keimte die Hoffnung auf ein Unentschieden auf. Allerdings verloren Schaller/Kramer das Schlussdoppel klar mit 0:3 und Memmingerberg fuhr mit einem 9:7-Sieg im Gepäck nach Hause.

Am Abend empfing die 1. Mannschaft dann noch die SpVgg Thalkirchen. Diesmal führte der TSV mit 2:1 nach den Doppeln. Im vorderen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Michael Schaller konnte gegen den Ex-Schwabhausener Markus Schmidt knapp mit 3:2 gewinnen, während Jonas Kramer sich der gegnerischen Nr. 1, Nick Deng, mit 0:3 geschlagen geben musste. Danach konnten sowohl Mike Wengenmayr als auch Maxi Kistler, Stefan Altinger und Minki Chu ihre ersten Einzel gewinnen und brachen den TSV 1865 mit 7:2 in Führung. Erneut gab es im vorderen Paarkreuz eine Punkteteilung, indem Jonas Kramer siegte, Michael Schaller sich dagegen gegen Deng geschlagen geben musste. Bei 8:3 für Dachau schien eine Vorentscheidung schon gefallen, aber es wurde doch noch einmal spannend, als sowohl Mike Wengenmayr als auch Maxi Kistler und Stefan Altinger ihr jeweils zweites Einzel verloren. Erneut war es Ersatzspieler Minki Chu, der seine herausragende Leistung an diesem Tag mit seinem vierten Einzelsieg krönte und den 9:6-Sieg gegen Thalkirchen sicherstellte.

Auch die 2. Mannschaft des TSV 1865 hatte parallel an diesem Tag zwei Heimspiele. In der Bezirksoberliga konnte zuerst der TSV Ottobrunn mit 9:1 bezwungen werden, danach schickte man den TTC Neuhausen mit einem 9:2 nach Hause. Damit führt die 2. Mannschaft des TSV die Tabelle der Bezirksoberliga mit 6:0 Punkten an.

20181013 135924 HDR

Winfried Höser  (14.10.2018)


59. Dachauer Volksfestpokalturnier

 

Wir laden Euch herzlich zum 59. Dachauer Volksfestpokalturnier ein!

Ausrichter:

TSV Dachau 1865

 

Austragungsort

85221 Dachau, Turnhalle der Montessori Schule, Geschwister-Scholl-Straße 2;

Eingang zur Sporthalle: Theodor-Heuss-Straße (bunt gestreifte Halle)

 

Tische / Bälle: 18-24 (Joola, Tibhar und Donic) / Joola Plastik

 

Startberechtigt:

Alle Spielerinnen und Spieler aus Bayern mit gültiger Spielberechtigung.

Weiterhin startberechtigt sind eingeladene Gäste

 

Austragungsmodus

Einfaches KO-System mit vorgeschalteter Qualifikationsrunde in allen Einzelkonkurrenzen; Die Teilnehmer der verschiedenen Konkurrenzen werden in 5er-, 6er- Gruppen (je nach Teilnehmerfeld) gelost

Einfaches KO-System im Doppel. In allen Konkurrenzen wird auf drei Gewinn-Sätze gespielt.

 

Zeitplan

Samstag, 11. August 2018

09:00 Uhr Herren D

12:00 Uhr Herren B

Sonntag, 12. August 2018

09:00 Uhr Herren C

12:00 Uhr Damen A, B und C

13:00 Uhr Herren A

 

Konkurrenzen:

Herren:

A-Klasse 0 – max

B-Klasse 0– 1.650

C-Klasse 0 – 1.500

D-Klasse 0 – 1.400

E-Klasse 0 – 1250

 

 

Damen:

A-Klasse: 0-max

B-Klasse: 0-1400

C-Klasse: 0-1250

 

Meldungen an:

Ruth Ehrlich, Tel: 0179/7516491 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Name, Verein u. Leistungsklasse angeben - Jeder Spieler ist für die korrekte Angabe seiner Einstufung selbst verantwortlich!

 

Meldeschluss:

Donnerstag, den 9. August 2018, 23 Uhr

Nachmeldung: Bis 30 Minuten vor Beginn der Konkurrenz

 

Startgebühren: Damen / Herren 8,- €

Nachmeldung +2,- €

 

Preise:

Pokale, Urkunden und Geldpreise in den Einzelkonkurrenzen

Urkunden für die Plätze 1 und 2 in allen Doppelkonkurrenzen

 

Änderungsvorbehalt:

Die Turnierleitung behält sich Änderungen vor.

 

Verschiedenes: Die Turnhalle darf nur in Turnschuhen betreten werden. Eine Haftung für Sachschäden oder Diebstähle ist ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen ist eine Haftung für grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Rauchen ist in allen Räumen nicht gestattet. Den Anforderungen der Turnierleitung ist Folge zu leisten. Wie immer gibt es beim leiblichen Wohl einen freundlichen Service und etwas Besonderes.

 

Abschließend wünschen wir allen Teilnehmern eine gute Anreise und viel Erfolg.In der Hoffnung möglichst viele Teilnehmer in Dachau begrüßen zu dürfen, verbleiben wir

 

Mit sportlichem Gruß

TSV 1865 Dachau, Abteilung Tischtennis


 

Die erfolgreichsten Spieler der Saison 2017/18

Erste Mannschaft

            Michael Schaller 20:10
            Stefan Altinger 20:10
            Maxi Kistler 8:1
            Klaus Mühlsimer 7:1
            Thomas Leidner 6:1

Zweite Mannschaft

            Thomas Bittl 18.9
            Minky Chu 7:2
            Sven Herbig 17:13

Dritte Mannschaft

            Minky Chu 18.11
            Charly Kratz 13.7
            Ahmed Khalifa 9:7

Vierte Mannschaft

            Günter Meyer 15:6
            Heinz Wilke 12:4
            Trong Phuoc Than 10:3
            Christian Zentgraf 13:8
            Michael Walter 18:14
            Sandra Dusil 13:9

Fünfte Mannschaft

            Andreas Wolfseher 19.4
            Werner Pietsch 15.4
            Gerhard Witt 13.3
            Peter Zacherl 11:3
            Reinhold Unrecht 14:10

Sechste Mannschaft

            Maria Meyer 25:10
            Thorsten Lübeck 16:2
            Peter Zacherl 14:3
            Joachim Grammer 14:4
            Winfried Höser 18:9
            Stefan Bittl 13:9

Siebte Mannschaft

            Flo Ederer 17.7
            Lukas Reil 10.6
            Michael Peters 13.11

Achte Mannschaft

            Van Oanh Truong 22.5
            Flo Ederer 11:0
            Van Hong Pham 7:0
            Robert Speda 10:4
            Elias Buechele 10:6

Neunte Mannschaft

            Kilian Geißler 10:1
            Lukas Reil 8:1
            Van Hong Pham 6:1

 

Winfried Höser. (11.05.2018)


Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Senioren in Langenselbold

Eine richtige Deutsche Meisterschaft, wer von uns hätte je daran gedacht, dass er mal bei sowas mitspielen dürfte ! Aber gut, wenn man nur lange genug am Ball bleibt und alle drum herum auch älter werden, dann geht es halt – vorausgesetzt man trainiert recht eifrig und vor allem im Alter regelmäßig, und man spielt in einem Verein, wo es noch mehr solche talentierten Urgesteine gibt. 8 Spieler über 70 Jahre, 5 davon deutlich über dem Durchschnittsniveau des Rentenalters, und schon waren wir vom TSV Dachau 1865 als Bayerischer Meister für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in der 70er Klasse neben 7 weiteren Teams ( die Favoriten von Herta BSC Berlin und TTV Burgholzhausen-Köppern) qualifiziert.

In der Vorbereitungszeit auf das große Turnier erkrankte noch unser in der TT-Rangliste am höchsten eingestufte Axel Feyerabend und wurde auch nicht rechtzeitig wieder fit. Aber Peter Kapitza, Heinz Wilke, Alexander Braidt und Gerhard Witt standen bereit, genauso wie Herrmann Lautner, der trotz seiner bereits 83! Jahre in den letzten Wochen durch starke Trainingsleistungen aufgefallen war.

Also ging es los, gleich gegen einen der Favoriten. Burgholzhausen-Köppern war denn auch eine Nummer zu groß für uns und nur Alex Braidt und das Doppel Kapitza/Braidt kamen überhaupt in den fünften Satz. 0:4 also...

Na gut, nächstes Spiel gegen SV Salamander Kornwestheim: Schon etwas besser – Alex verliert erst im 5.Satz 12:10, aber der Peter: er fährt den ersten Einzelsieg für Dachau ein (6,-10,8,2) gegen Ulrich Dochtermann, immerhin die Nummer 1 der Gegner und im Seniorentischtennis eine bekannte Größe. Demnach jetzt 1:4 im zweiten Spiel.

Jetzt das dritte Spiel, wo doch mal ein Sieg schön wäre, gegen den großen Titelverteidiger Herta BSC Berlin. Und doch gab es wieder eine Steigerung – verbunden mit dem Namen Heinz Wilke. Er schlug doch tatsächlich den allseits gefürchteten Uwe Wienprecht in 4 Sätzen und anschließend mit Gerhard Witt im Doppel auch noch das amtierende Deutsche Meisterdoppel der 75er-Klasse Lemke/Wienprecht. Das war jetzt also ein 2:4, und mit was anderem konnten wir für das Spiel um den 7.Platz rechnen, als mit einem 3:4 ?

Wir hatten beschlossen, nochmal alle Spieler einzusetzen, und so ging das dann los: Wilke 0:3, Lautner 1:3, jetzt müsste mal ein Sieg her! Braidt tat uns den Gefallen – 3:0. Also los: jetzt das Doppel. Aber Kapitza/Witt schafften es nicht ( 1:3). Der Heinz Wilke hatte jetzt den Zorn der Gerechten und gewann auch mit 3:0. Jetzt stand es 2:3 und ein 3:4 schien möglich. Wurde aber nichts draus, denn der Alex Braidt kämpfte mit allen seinen Fähigkeiten die Nr.1 der Oldendorfer nieder und anschließend der Herrmann Lautner: gewinnt der doch tatsächlich mit 3:0 – incl. Timeout bei 10:8 im letzten Satz - das entscheidende Spiel ! „Und wieder war es Lautner!“ (Zitat eines Ergebnisberichtes von etwa 1974).

0:4, 1:4, 2:4 und … 4:3 ! War das nicht eine schöne Reihenfolge ? So wurden wir mit dem 7. Platz unter allen deutschen 70er-Mannschaften belohnt. Im nächsten Jahr probieren wir es wieder !

 

Langenselbold

 

Bericht: Gerhard Witt (7.06.2018)


 

Grillfest der Tischtennisabteilung:

Freitag, 29. Juni ab 18.00 im Biergarten neben der Jahnhalle

Abteilungsausflug: Samstag, 7. Juli, Start 09.00 Uhr an der Halle

 

Winfried Höser  (17.05.2018)


Saisonrückblick

Die Tischtennis-Saison 2017/18 ist beendet. Der TSV nahm mit 9 Herrenmannschaften, 3 Jugendmannschaften sowie 2 Seniorenmannschaften am Spielbetrieb teil und konnte dabei zum Teil beachtliche Erfolge verbuchen. Drei der neun Herrenmannschaften schafften den Aufstieg in die nächst höhere Liga. Nachstehend die Ergebnisse der einzelnen Mannschaften im Überblick.

  1. 1. Mannschaft – Landesliga
    Zu der Beginn der Saison hatte sich die Mannschaft zum Ziel gesetzt, den Klassenerhalt frühzeitig zu sichern. Dann lief es bereits in der Hinrunde sehr gut und das Team um Mannschaftskapitän Michael Schaller kämpfte sich bis auf den 2. Tabellenplatz vor. In der Rückrunde konnte dieser Platz lange Zeit gehalten werden, so dass ein Relegationsspiel um den Aufstieg in die Bayernliga möglich erschien. Beim direkten Konkurrenten um den 2. Tabellenplatz, dem TSV Königsbrunn, vergab man dann trotz einer 6:3-Führung die Chance auf den Sieg und spielte 8:8 Unentschieden. Als dann Königsbrunn auch noch überraschend beim Tabellenführer und Aufsteiger TV Dillingen gewann, war klar, dass Königsbrunn beim Kampf um den Relegationsplatz die Nase vorn haben würde. Damit war die Luft raus und 1865 verlor noch das letzte Spiel gegen den Absteiger TV Waal, so dass man sich letztlich mit dem 4. Tabellenplatz begnügen musste. Vor dem Hintergrund des Saisonziels ist dies jedoch eine hervorragende Leistung unserer Ersten.
  2. 2. Mannschaft – 2. Bezirksliga
    Die 2. Mannschaft war bereits in der vergangenen Saison dem Abstieg nur knapp entronnen. Damit war klar, dass auch in diesem Jahr das Ziel nur die Erreichung des Klassenerhalts sein konnte. Aber der Mannschaft gelang es, sowohl in der Vorrunde als auch in der Rückrunde in den entscheidenden Spielen gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zu punkten und so erreichte man am Ende einen sicheren 6. Tabellenplatz.
  3. 3. Mannschaft – 3. Bezirksliga
    Die 3. Mannschaft war in dieser Saison von diversen Ausfällen und erheblichem Verletzungspech geplagt. So lag man nach Beendigung der Hinrunde als Drittletzter nur knapp vor den Abstiegsplätzen. In der Rückrunde lief es dann besser und am Schluss hatte man mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und erreichte sogar noch einen 6. Tabellenplatz.
  4. 4. Mannschaft – 1. Kreisliga
    Die 4. Mannschaft spielte in der 1. Kreisliga eine solide Saison. Frühzeitig war klar, dass man keine Chance haben würde, vorn um die Aufstiegsplätze mitzuspielen. Umgekehrt war man auch nie im Bereich der Abstiegsgefahr. Folgerichtig beendete unsere Vierte die Saison mit einem guten 5. Tabellenplatz.
  5. 5. Mannschaft -2. Kreisliga
    In der Vorrunde dümpelte die 5. Mannschaft im vorderen Mittelfeld herum, konnte sich dann aber in der Rückrunde erheblich steigern. Man gab nur noch 2 Punkte ab und erreichte schließlich den 2. Tabellenplatz hinter dem SV Ampermoching, der zum Aufstieg in die 1. Kreisliga berechtigt.
  6. 6. Mannschaft - 3. Kreisliga
    Die 6. Mannschaft wurde souverän Meister in der 3. Kreisliga und hatte zum Ende der Saison 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Lohhof. Damit gelang der Aufstieg in die 2. Kreisliga.
  7. 7. Mannschaft – 3. Kreisliga
    Die 7. Mannschaft musste bis zum Schluss kämpfen, um den Abstieg aus der 3. Kreisliga zu vermeiden. Schlussendlich war der Abstiegskampf aber erfolgreich und die Mannschaft konnte sich noch bis auf den 7. Tabellenplatz vorarbeiten.
  8. 8. Mannschaft – 4. Kreisliga
    Die Mannschaft wurde mit 2 Punkten Vorsprung vor dem SV Weichs Meister in der 4. Kreisliga und steigt damit in die 3. Kreisliga auf.9. Mannschaft – 4. Kreisliga
  9. Unsere 9. Mannschaft erreichte in der 4. Kreisliga einen guten 4. Tabellenplatz.

Mit 3 Mannschaften, die den Aufstieg in die nächst höhere Liga schafften, und ohne einen Abstieg war der Auftritt des TSV 1865 in der abgelaufenen Saison recht erfolgreich. Man darf gespannt sein, ob die Aufsteiger sich im nächsten Jahr in der höheren Spielklasse halten können.

Für unsere 3 Jugendmannschaften ging eine durchwachsene Saison zu Ende. Durch viele Absagen einzelner Spieler bei diversen Punktspielen verlor man ersatzgeschwächt so manches Spiel ziemlich unnötig. Am Ende erreichte die 1. Jugend in der 2. Bezirksliga den 6. Tabellenplatz und konnte damit den Abstieg vermeiden. Die 2. Jugend wurde ebenfalls Sechster in der 1. Kreisliga, während die 3. Jugend in der 2. Kreisliga am Ende den 3. Tabellenplatz belegte. 
 

Bei den Senioren wurde die Mannschaft der AK 70 Bayerischer Meister und qualifizierte sich damit für die Deutschen Meisterschaften, die Anfang Juni im hessischen Langenselbold ausgetragen werden. Die Mannschaft der AK 60 belegte bei den Bayrischen Meisterschaften den 2. Platz. Im Einzel haben sich bei den Senioren die Spieler Peter Kapitza (AK 75), Gerhard Witt (AK 70) und Hans Blum (AK 65) für die deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Bei den deutschen Meisterschaften der Damen erreichte Maria Meyer in der Damen-D-Klasse einen hervorragenden 3. Platz. 

 

Winfried Höser. (03.05.2018)


1. Mannschaft spielt 8:8 - Unentschieden in Königsbrunn

zum Spielbericht:


 

Senioren der AK 70 werden Bayerischer Meister

Bericht:

 Doppelspieltag der 1. Mannschaft mit einem Sieg und einem Unentschieden

zum Spielbericht:


1. Mannschaft verliert Spitzenspiel in Dillingen mit 7:9

zum Spielbericht:


Erfolgreiche Minis

Bei den 35. Minimeisterschaften in Lauterbach siegte in der AK 3 Jakob Grüttner, souverän, ohne Satzverlust. Tolle Leistung!

In der AK 2 gelang das auch Sarper Amet. Er bewies Nervenstärke und setzte sich im entscheidendem Spiel im 5. Satz durch.

Nach Anfangsschwierigkeiten steigerte sich Philipp Stumpp und belegte den 3. Platz.

Alle drei qualifizierten sich somit für die Bezirksmeisterschaft am 8.04.18 in Moorenweis.

 

IMG 20180304 WA0000[1]

IMG 20180304 WA0001[1]

 

Stefan Bittl (5.03.18)


Dreifacher Sieg gegen den TSV Schwabhausen

Am Freitag, 23. Febr., mussten sowohl unsere 2. Mannschaft (2. Bezirksliga) als auch die 4. Mannschaft (1. Kreisliga) zeitgleich zum Punktspiel in Schwabhausen antreten. Und beide Mannschaften besiegten die Sportfreunde aus Schwabhausen jeweils mit 9:5. Am Samstag musste dann unsere 1. Mannschaft in der Landesliga ebenfalls gegen Schwabhausen an die Tische und ließ einen ungefährdeten 9:2 - Sieg gegen allerdings ersatzgeschwächte Schwabhausener folgen. Für die 2. und 4. Mannschaft waren das jeweils wichtige Punkte zum Klassenerhalt, für unsere Erste bedeutete der Sieg die Festigung des 2. Tabellenplatzes.

Winfried Höser. (27.02.2018)


 

Bayerische Einzelmeisterschaften der Senioren in Ochsenfurt

Mit Gerhard, Witt (AK70), Hans Blum (AK65) und Heinz Schmelzer (AK60) haben sich 3 unserer Spieler für die Bayerischen Meisterschaften qualifizieren können

Ergebnisse:


 1. Mannschaft:  Erstes Heimspiel der Rückrunde endet mit Unentschieden

zum Spielbericht:


 

Hardy Schmitt feiert seinen 80. Geburtstag

Aus Anlass seines 80. Geburtstags gratulierte die gesamte Abteilung dem Jubilar. Abteilungsleiter Winfried Höser überreichte ein kleines Geschenk und würdigte die Verdienste von Hardy für die Tischtennis-Abteilung. So war er in den 70ger und 80ger Jahrem viele Jahre lang Abteilungsleiter der Tischtennisabteilung und ist noch heute für den BTTV auf Bezirksebene aktiv. Hardy ist beim Verband zuständig für die Pokalwettbewerbe auf Bezirksebene und vertritt unseren Verein auf dem Bezirkstag.

20180212 195454

Winfried Höser  (14.02.1018)


 

1. Mannschaft gewinnt 9:3 in Hohenpeißenberg

zum Spielbericht:


 

1. Mannschaft des TSV beginnt die Rückrunde mit Unentschieden in Memmingerberg

zum Spielbericht:


 

Der TSV richtet die Pokalendrunde auf Bezirksebene am 25.02.2018 aus

Zur Übersicht:


Dachauer Winterturnier mit tollen Erfolgen für den TSV 1865

 Fast 200 Tischtennis-Begeisterte, die zum Teil über mehrere hundert Kilometer angereist waren, trafen sich am Wochenende in der Sporthalle der Montessori-Schule und spielten beim traditionellen Dachauer Winterturnier den Sieg in den einzelnen Klassen aus. Das eingespielte Team der Turnierleitung sorgte für einen zügigen und reibungslosen Ablauf und so war die Stimmung in der Halle während der zwei Turniertage durchweg gut. Auch einige Zuschauer verfolgten die teilweise hochklassigen Spiele und erlebten auch die Erfolge der eigenen Sportler des TSV Dachau 1865.

Nachstehend die Top-Ergebnisse aus Dachauer Sicht:

Herren A-Klasse:
Sven Herbig und Heinz Schmelzer erreichten den 3. Platz im Doppel

Herren B-Klasse:
Einzel: 1. Platz durch Minki Chu
Doppel: 2. Platz durch Ahmed Khalifa an der Seite von Andreas Kühne (VfB Oberndorf)

Herren C-Klasse:
Einzel: 1. Platz durch Christian Zentgraf
Doppel: 2. Platz durch Andreas Wolfseher und Christian Zentgraf

Herren E-Klasse:
Einzel: 1. Platz durch Van Hong Pham, 3. Platz durch Van Toan Chu
Doppel: 1. Platz durch Van Hong Pham und Van Toan Chu

Die schönen Erfolge der Dachauer Spieler waren natürlich ein Highlight für unser Turnier. Die Abteilungsleitung dankt allen Mitgliedern, die bei Auf- und Abbau, Turnierleitung und Verkauf geholfen haben und damit zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.

 

IMG 20180115 WA0000

Ein Blick in die Halle

Nach Turnier

Die Turnierleitung entspannt nach erfolgreichem Turnierverlauf

 

Winfried Höser (15.01.2018)