TSV Dachau 1865

Abteilung Taekwondo

 

Was ist Taekwondo? Ein kurzer Überblick:

Die Urformen des Taekwondo sind in den damaligen koreanischen Königreichen Koguryo, Paekche und Silla vor ca. 2000 Jahren entstanden.Taekwondo ist eine unbewaffnete Kampfkunst und gilt als koreanische Form des japanischen Karate. Es wurde 1955 von General Choi Hong Hi aus den alten koreanischen Kampfsystemen Kwon Bupp, Ta-kyon und Subak begründet und reformiert. Das heutige Taekwondo gibt es also erst seit ca. 50 Jahren.

Die Hauptmerkmale des Taekwondo sind das Kämpfen mit Händen und Füßen zum Zwecke der Selbstverteidigung. Daher basieren alle Aktivitäten auf defensiven Techniken und Taktiken. Das primäre Ziel des Taekwondo ist aufzubauen, nicht zu zerstören. Es hilft dem Schüler, sich physisch, seelisch und intellektuell zum ausgeglichenen Menschen zu entwickeln. Die intensive Ausübung führt zu einer beispiellosen körperlichen Gewandtheit und geistigem Scharfsinn. Jede Einseitigkeit wird vermieden. Beherrschung der Gedanken, Konzentration, Ausdauer, Überwindung und Abwehr von Angst gehören zur Schulung des Körpers und des Geistes.

Regelmäßiges Training verbessert das Allgemeinbefinden, steigert die Konzentrationsfähigkeit und verschafft ein gesundes seelisch-körperliches Gleichgewicht. Das höchste Ziel des Taekwondo-Trainings ist es, nicht rücksichtslos vorzugehen, sondern durch Disziplin und Körperbeherrschung die persönliche Geisteshaltung auszubilden (Kyong Myong Lee). Durch das kontrollierte Taekwondo-Training können bestimmte Körperteile, z.B. Hände und Füße, zu gefährlichen Waffen werden. Mit großer geistiger Konzentration können oft unglaubliche Kräfte entwickelt werden. Taekwondo vermittelt eine Einheit der Kräfte, die Selbstvertrauen und die erforderliche Gelassenheit zutage fördern.